Ein Hund quatscht über Gott und die Welt

So

13

Mär

2016

He SPD - worüber wundert ihr euch?

He ihr Funktionäre von der SPD. Ihr habt vergessen, wo ihr hergekommen seid, jetzt habt ihr den Salat. Aktuelle Wahlergebnisse für die Landtage in Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt sind jetzt die Quittung dafür und das ist erst der Anfang. Jetzt seid ihr schon hinter der AfD, bald wird euch die FDP überholen und irgendwann landet ihr bei den Sonstigen. Wundert ihr euch darüber? Ich nicht, ich hätte euch das schon sagen können, als ich noch ein Welpe war, denn zu dieser Zeit ward ihr an der Regierung und habt alles falsch gemacht, was man nur falsch machen kann. 

 

Ist die SPD Schuld an den Erfolgen der AfD?

 

Schon nach dem zweiten Weltkrieg haben die Leute, die es alle nicht gewesen sein wollen, behauptet, nur die SPD sei Schuld daran gewesen, dass Adolf Hitler an die Regierung kommen konnte. Die meisten von denen, die so einen Scheiß gelabert haben, wussten wohl gar nicht, was sie da sagten. Und sie haben nicht gemerkt, dass sie vielleicht sogar ein bisschen Recht hatten. Hätte es in der SPD nicht schon immer diese Panik vor Parteien gegeben, die links von ihr standen, so hätte es vielleicht eine linke Kraft gegeben, die das hätte verhindern können, aber hätte, hätte nützt heute auch nichts mehr. Historisch betrachtet konnte man ein solches politisches Kalkül wohl von niemandem erwarten. Man kämpfte damals lieber getrennt und gegeneinander bis in Buchenwald. Was damals geschah, befand sich wohl auch außerhalb jeder Vorstellungskraft. Aber heute weiß man, was geschehen ist und dass so etwas immer wieder passieren kann. Sorry, aber die Masse ist eben doch nicht besonders schlau. Wenn jetzt jemand behauptet, die SPD ist Schuld an den Erfolgen der AfD, könnte er allerdings ganz richtig liegen. Wohl keine demokratische Partei hat es bisher geschafft, ihre Wähler und ihre Mitglieder in einem solchen Ausmaß zu enttäuschen. 

 

Politische Emporkömmlinge der Ellenbogengesellschaft gehören nicht in diese Partei

 

Ich habe mir von einem früheren Juso (und heute schon etwas älteren Semester) erzählen lassen, dass in den 70er Jahren vor allem Leute in die Partei drangen, deren erstes Interesse eine gute Parteikarriere war. In dieser Zeit, in der die SPD über Jahre an der Bundesregierung und zahlreichen Landesregierungen beteiligt war, wurden die Arbeiterkinder gefördert. Sie konnten plötzlich das Abitur machen und studieren. Aus purer Dankbarkeit dafür sind sie in die Partei eingetreten und so wurde aus einer Arbeiterpartei eine Akademikerpartei. Zuerst waren es vor allem Lehrer, die sich aktivierten. Sie hatten ja auch genug Zeit dazu. Dann kamen die Juristen hinzu und später auch die studierten Kaufleute. Die hatten natürlich mit dem grauen Arbeiteralltag nichts mehr am Hut. Ein Gerhard Schröder lief im Kaschmir-Mantel rum und nuckelte an seiner Zigarre, schließlich war er Kanzler. Deshalb fühlte er sich wohl auch mehr zu den Menschen hingezogen, die im Luxus leben. Und der alten Mitglieder- und Wählerschaft hat er dann einfach mal das Fell über die Ohren gezogen. 

 

Agenda 2010 - Die AfD freut sich

 

Viele enttäuschte Wähler gucken heute in die Röhre, wenn sie nicht bis 67 arbeiten können, weil sie sich einfach schon die Knochen oder die Nerven ruiniert haben. Sie sind schon mit 14 Jahren in die Arbeitswelt eingestiegen  - die haben nicht studiert, bis sie fast 30 waren. Im Gegenteil, da waren die schon das erste Mal fertig. Aber viele von ihnen konnten sich eine Zwangspause gönnen, denn genau diese Generation hat enorm unter der Arbeitslosigkeit ab Ende der 70er Jahre gelitten. Zuerst unter der Jugendarbeitslosigkeit und später unter der allgemeinen Arbeitslosigkeit. Wisst ihr eigentlich, wie viele Leute immer wieder auf die Straße gesetzt wurden und um einen neuen Job kämpfen mussten? Sie haben jede Scheißarbeit gemacht, um Geld zu verdienen und haben sich behandeln lassen, wie der letzte Dreck. Im Handwerk war es durchaus üblich, Mitarbeitern nach einem Arbeitsunfall die Masse der vorliegenden Bewerbungen zu präsentieren und sie dann zu fragen, ob sie nicht vielleicht doch lieber Urlaub nehmen wollten, bis ihre Verletzung verheilt ist. Gewerkschaft in einem Handwerksbetrieb oder in einem mittelständischen Unternehmen? Nee, damit wollte man nichts zu tun haben. Es gab immer einen Grund, unbequeme Leute zu entlassen. Das war die Realität und teilweise ist sie es heute noch, weil einige Unternehmer noch gar nicht gemerkt haben, dass ihre Chancen, gute Mitarbeiter zu finden, immer schlechter werden. Na ja, zum Dank dafür habt ihr eurer Stammwählerschaft die Agenda 2010 geschenkt. Wenn sie jetzt vorzeitig in Rente gehen müssen, weil sie einfach nach 40 Jahren Arbeit nicht mehr so können, wie man es von ihnen erwartet, dann rutschen sie wenigstens in die Armutsschiene ab. Und das ist ja nur ein Bereich, den ihr mit eurer Agenda 2010 beackert habt. Was habt ihr eigentlich von der Versicherungsbranche dafür bekommen? Denn die freuen sich darüber, dass die Menschen sich jetzt für allen Kram zusätzlich privat versichern müssen. Jetzt bekommt ihr den Frust der Menschen zu spüren, vor allem der politisch ungebildeten, die einfach nur ihren Protest kundtun wollen. In Deutschland gehen die Leute nicht so schnell auf die Straße, sie ziehen sich zurück und wählen dann die Falschen. Leider habt ihr das immer noch nicht begriffen. 

3 Kommentare

So

13

Mär

2016

Politische Verantwortung hat wohl doch nicht viel mit Intelligenz zu tun

Tja ihr Menschen, ich bin mal wieder richtig ratlos über euch. Seit mittlerweile fünf Jahren sind Menschen aus Syrien auf der Flucht vor ihrer eigenen Regierung und inzwischen auch vor politischen Gruppierungen, von denen sie sich eigentlich Unterstützung für ein freieres Leben erhofft hatten. Seit fünf Jahren nehmen sie jede Strapaze und Gefahr auf sich, um sich vor dem fürchterlichen und nicht enden wollenden Krieg in ihrem Land in Sicherheit zu bringen. Und genauso lange sterben massenhaft Menschen auf dem Mittelmeer - ihr wisst schon, dieses schöne Meer, an dem ihr so gerne euren Urlaub verbringt. Die Mittelmeerländer, in denen ihr euren Urlaub verbringt, besonders Griechenland und Süditalien, sind die ersten, die diese flüchtenden Menschen mit ihren Schlauchbooten erreichen. Deshalb kommen sie dort seit fünf Jahren an - wenn sie ankommen. Viele überleben diese Reise ja nicht. Vier Jahre lang haben wir das Drama in den Nachrichten beobachtet und haben uns gedacht, die haben da aber ganz schön Stress in Italien und Griechenland. Das haben die Italiener und Griechen sich auch gedacht und haben sich gefragt, wie es so mit der internationalen Solidarität aussieht.

 

Solidarität? Hm

 

Aber die Partner in der EU haben immer in die Luft geschaut und gepfiffen, so wie die Römer, wenn sie in den Krieg gegen das kleine gallische Dorf ziehen sollten. Das Dublin-Abkommen gab ihnen ja Recht. Asyl ist in dem Staat zu beantragen, in dem Flüchtlinge erstmals in die EU einreisen. Da haben Italiener und Griechen einfach mal aufgehört, alle Flüchtlinge zu registrieren, sodass sie nicht mehr als Ersteinreiseländer identifizierbar waren. Aber auch die Verschärfung der Situation in den Krisenregionen rund um Syrien, auch in Afghanistan und in einigen afrikanischen Ländern führten zu einem massiven Anstieg der Flüchtlingszahlen und dazu, dass immer mehr sich auch von der Türkei aus auf dem Landweg Richtung Zentraleuropa auf den Weg machten und immer noch machen. 

 

Der Balkan ist nicht sehr attraktiv

 

Da die Balkanländer nicht so attraktiv für Flüchtlinge sind, wofür sie auch selbst sorgen, erfolgte nun im letzten Sommer die Registrierung erstmals in Ungarn und da erfuhren dann die Flüchtlinge und die EU-Partner erstmals, was manche der nach 1990 eilig in die EU aufgenommene ehemalige Ostblockstaaten für eine Ansicht über Solidarität haben. Die Situation war unhaltbar, in keiner Weise mit den Menschenrechten vereinbar.

 

Frauen haben Verstand und Herz

 

Ich bin ja wirklich kein Freund von Angela Merkel, aber in dieser Situation hat die Frau einfach mal einmal richtig reagiert, denn ihr war bewusst, dass wir hier wie die Maden im Speck leben und moralisch verpflichtet sind, Menschen zu helfen, denen es richtig dreckig geht. Sie hat - für einen befristeten Zeitraum wohlgemerkt - den unbegrenzten Zuzug von Flüchtlingen zugelassen. Die meisten von euch fanden das ja auch toll und haben die armen Leute herzlich empfangen, aber Pegida-Chaoten und die, die meinen eine Alternative für Deutschland zu sein, haben fleißig Meinung gemacht - leider wurden sie von einigen, nach meiner Auffassung organisierten, Ausländern in der Sylvesternacht auch noch tatkräftig unterstützt. Und siehe da, schon kippt die Stimmung. Jeder weiß, dass kaum Syrer unter den Leuten waren, die sich Sylvester benommen haben, wie eine offene Hose, aber jetzt werden alle über einen Kamm geschoren. Der Druck aus der schreienden Masse und die Panik vor einer Ausuferung des Fremdenhasses haben Wirkung gezeigt und in mehreren Ländern dazu geführt, dass die Grenzen geschlossen wurden. 

 

Die Griechen sind wieder die Dummen

 

Das Ende vom Lied ist jetzt, dass massenhaft Flüchtlinge in Griechenland festsitzen und nicht mehr weiter kommen. Ausgerechnet in Griechenland - habt ihr nicht mitbekommen, dass die Griechen seit einigen Jahren genug eigene Probleme haben? Müssen die jetzt auch noch mit der Flüchtlingsversorgung im Stich gelassen werden?

 

Ich verstehe euch Menschen manchmal wirklich nicht. Vor allem verstehe ich nicht, dass Leute Länder regieren, die so reagieren - nicht nur herzlos, sondern auch kopflos. 

 

Sorry, ist ein bisschen länger geworden, aber ich finde, das musste mal sein

 

Eure Farina

 

1 Kommentare

So

13

Mär

2016

Internationaler Frauentag - Das ich nicht lache

Hi Leute, 

ich bin zwar ein Hund, aber ich bin auch eine Frau, Hündin nennt ihr Menschen das ja. Jedenfalls habe auch ich zur Kenntnis genommen, dass in der letzten Woche der Internationale Frauentag stattfand. Früher hieß der ja mal Weltfrauentag. Das hat man jetzt schon eingeschränkt. Er ist nur noch international, also gibt es ihn in mehreren Ländern, aber längst nicht in allen, also kein Weltfrauentag. Und weil es Länder gibt, in denen sich der Wert einer Frau noch immer auf ihre Gebärfähigkeit beschränkt und sie ansonsten aber auch wirklich gar nichts zu sagen haben, meinen die Männer in der westlichen Welt, dass die Frauen hier ein Luxusproblem hätten, wenn sie nach Gleichberechtigung rufen. Klar, so kann man es auch sehen. Aber wäre es nicht vielleicht sinnvoller, das ganze von der anderen Seite zu betrachten? Wenn in den Ländern, in denen Frauen rechtlos sind, niemand um ihre Rechte kämpft, wird sich dort an dem Zustand bestimmt nie etwas ändern.

 

In Deutschland bekommen die Frauen eine Blume zum Internationalen Frauentag

 

Wir haben ja immerhin eine Bundeskanzlerin. Und auch sonst gibt es einige Frauen in Führungspositionen. Dennoch wird einer klugen Frau noch immer gerne eine männliche Klappfliege vorgezogen. Männer sind nach wie vor an den meisten Führungsspitzen und was holen sie sich dazu? Natürlich ihresgleichen. Genauso ist es mit inkompetenten Unternehmens- und Behördenleitungen. Die finden auch immer noch mehr inkompetente Mitarbeiter, die sie gerne fördern, während die wirklich guten und kompetenten Leute daran verzweifeln, dass die Schnarchnasen an ihnen vorbeiziehen. Gleich und gleich gesellt sich eben gern. Und das ist auch bei den Geschlechtern - ich bezeichne das absichtlich nicht als Gender - so. Eine Frau kann einem den Laden ganz gewaltig umkrempeln und welcher Mann will das schon? Deshalb sind in Führungspositionen insbesondere die Frauen beliebt, die besonders hübsch und daher ein Augenschmaus sind oder die sehr genau wissen, wo sie reinkriechen müssen, um Beachtung zu finden, Kompetenzen sind da weniger gefragt. 

 

Und weil Frauen ja so blöd sind und sich gerne mit Blumen bestechen lassen, erhalten sie am Internationalen Frauentag am Arbeitsplatz ein Blümchen geschenkt, sozusagen als Drachenfutter. Und man glaubt es kaum, es gibt noch immer viele, die sich darüber freuen können und wieder für ein Jahr die Schnauze halten. 

 

Macht nicht so weiter Mädels, den*n so wird es nichts. 

 

Bis dann

 

eure Farina

0 Kommentare

Sa

20

Feb

2016

Refugees Welcome - oder?

Tja Leute, was mich seit Monaten bewegt ist wohl ein Thema, das die meisten irgendwie beschäftigt und doch kann man es so langsam nicht mehr hören, lesen oder sehen. Es geht um die Flüchtlinge aus den arabischen Krisenregionen. Eigentlich geht es ja gar nicht wirklich um die Flüchtlinge, denn sie sind ja jetzt nur das für uns spürbare Ergebnis einer seit Jahrzehnten verfehlten internationalen Politik. Aber da wir jetzt durch Flüchtlinge plötzlich doch irgendwie alle selbst betroffen sind, haben wir jetzt eine sogenannte Flüchtlingskrise und auch jetzt fokussiert sich das allgemeine Interesse noch nicht auf die Ursachen, sondern auf die Leute, die hier tagtäglich ankommen in der Hoffnung, nun endlich einen sicheren Platz gefunden zu haben. 

 

Auch mit mir gibt es ein Flüchtlingsproblem

Übrigens, wenn ihr meint, ich als Hund wäre ja gar nicht mit den Problemen konfrontiert, dann irrt ihr euch. Viele von den Leuten haben Angst vor Hunden und geraten regelrecht in Panik, wenn sie mich sehen, obwohl ich doch aussehe wie ein Plüschtier. Ich möchte nicht wissen, welche Erfahrungen die schon mit meinen Artgenossen machen mussten.

 

Jetzt benehmen sich meine Artgenossen auch schon wie Menschen

Ich habe da Geschichten gehört, da schäme ich mich, ein Hund zu sein. Und da vielleicht auch die Leute vom AIS (Angeblicher Islamischer Staat) einen gewissen Respekt vor Hunden haben, waren es nicht sie, die meine Artgenossen von der Kampftruppe eingesetzt haben. Nein, es waren unsere Freunde, die Leute aus den USA, die im Orient für Frieden sorgen möchten - sagen sie. Na ja auch die US-GIs haben ihre Hunde mit. Kampfhunde könnten sie ja auch beschützen, wenn es mal eng wird. Aber sie haben ihren Kampfhunden ganz widerliche Sachen beigebracht, z. B. Menschen zu vergewaltigen. Wer jetzt nur in den Verdacht gerät, ein Taliban oder ein Anhänger einer der anderen verfeindeten Gruppen zu sein, muss nun damit rechnen, vor den Augen irgendwelcher Frauen, die auch gerade in der Nähe sind, von einem Kampfhund vergewaltigt zu werden. Das ist grausam für die Menschen und für die Hunde und noch grauenhafter finde ich, dass es da wohl Leute gibt, die sich für absolut zivilisiert halten und an solchen Aktionen besondere Freude haben, Pfui - kann ich da nur sagen, einfach ekelhaft solche Menschen. 

 

Jetzt bin ich ganz vom Thema abgekommen, aber ich habe ja von Anfang an gesagt, ich sehe vieles auch aus der Sicht des Hundes - eben von ganz unten. 

Jetzt muss ich mal ne kleine Pause machen, weil ich so angewidert bin von der Geschichte, die ich euch gerade erzählt habe. Ich komme dann später nochmal auf die Flüchtlinge zurück. 

 

Bis dann

 

Farina

12 Kommentare

Sa

20

Feb

2016

Kaum zu glauben, endlich wieder was Neues von mir

Wie soll sich jemand für meinen Blog interessieren, wenn mein Mensch hier nichts Neues schreibt? Und außerdem kennt ja niemand meinen Blog - woher auch? Aber das soll sich jetzt ändern. Mein Mensch hat mir versprochen, ab sofort jeden Tag was Neues von mir zu schreiben. Ich erzähle ihm jeden Tag, was mich so bewegt und worüber ich mich gerade wieder aufrege und er ist auch sehr verständnisvoll. Meist sind wir ja sowieso einer Meinung. Aber er erzählt mir immer, er müsste arbeiten um Geld zu verdienen, sich um die pflegebedürftige Oma kümmern und den Opa versorgen, den die pflegebedürftige Oma ja nun auch nicht mehr verwöhnen könnte. Ist ja gut und schön, so Menschen haben manchmal schon einen ganz schönen Stress, aber habe ich deshalb keine Rechte mehr? Nachdem ich meinem Menschen diese Frage gestellt habe, bekam er ein schlechtes Gewissen und hat sich jetzt fest vorgenommen dafür zu sorgen, dass mehr Leute meine Gedanken mit mir teilen können. 

 

Also, lasst euch überraschen.

 

Eure Farina

So

09

Jun

2013

Hallo Leute, lange nichts voneinander gehört

Hi Leute, 

 

es ist schon ein Drama, mein Mensch hat einfach keine Zeit, meine Gedanken aufzuschreiben. Ich drängle ihn immer, weil ich mich jeden Tag erneut über irgendwelche Ereignisse aufrege, sei es die Ungerechtigkeit in der Welt oder die Unfähigkeit (oder doch besser der maßlose Egoismus?) unserer Politiker, also damit meine ich natürlich die Politiker der Menschen. Aber irgendwie beeinflussen die ja auch mein Leben. Sie bestimmen z. B. wie hoch die Hundesteuer ist, die mein Mensch für mich bezahlen muss, aber sie regeln auch, dass ich mich eigentlich gar nicht mehr frei bewegen kann. Stimmt schon, manche Menschen haben Angst vor mir, weil ich ja als Wadenbeißer gelte, aber vor allem haben viele Menschen Angst vor meinen großen und teilweise aggressiven Artgenossen. Vor denen habe ich übrigens auch Angst. Von daher ist es schon richtig, dass wir Hunde nicht einfach so zwischen den Menschen herumlaufen dürfen. Aber es gibt ja zum Glück noch Bereiche in unserem Land, in denen nicht viele Menschen unterwegs sind und da würde ich dann doch ganz gerne mal ein bisschen durch die Landschaft schnuppern, ohne dass vielleicht der einzige Mensch, der mir während meiner zweistündigen Wanderung begegnet, gleich hysterisch reagiert und meinen Menschen anmault, weil er seinen Hund im freien Feld nicht anleint. Noch schlimmer sind allerdings die Jäger, die mich als ernstzunehmende Konkurrenz betrachten und sich darüber aufregen, dass ich ihre Opfer aufscheuchen und damit verhindern könnte, dass sie sie umbringen. Also die haben doch wirklich keinen Grund zum Meckern, oder?

 

Ciao bis demnächst, wenn mein Mensch mal wieder ein paar Minuten Zeit aufbringen kann, um meine Gedanken aufzuschreiben. 

 

Farina

0 Kommentare

Mi

22

Feb

2012

Über welche Welt rede ich eigentlich?

Ist ja klar, dass ich die Seite hier nicht selbst entworfen habe. Mein Mensch hat das für mich übernommen. Er kennt sich einfach besser aus, als ich. Außerdem sage ich ihm schon, was er schreiben soll und manchmal schreibt er auch ganz von selbst meine Gedanken hier auf, denn er weiß ja, wie ich ticke. Jedenfalls hat er dem Blog den Titel gegeben "Ein Hund quatscht über Gott und die Welt". Das mit Gott habe ich ja schon geklärt. Aber über welche Welt rede ich eigentlich? Ich bin mir nicht sicher, ob meinem Menschen das klar ist. Ich habe ja eine etwas andere Sicht auf die Welt, als Menschen, eher von unten. Na ja, als Foxterrier bin ich gerade mal 40 Zentimeter hoch und habe natürlich nicht den Überblick wie ein Mensch. Dafür blicke ich aber in vielen Dingen besser durch. Also mal ganz ehrlich, die Welt, über die ich hier rede, ist sicherlich meine Hundewelt und manchmal bestimmt auch die Welt der Menschen, aber aus meiner Sicht.

 

Tschüs dann...

 

Farina

4 Kommentare

Mi

22

Feb

2012

Was haben Hunde schon mit Gott zu tun?

Es ist schon richtig, hier quatscht ein Hund über Gott und die Welt. Man sagt das so, aber ehrlich gesagt haben Hunde mit Gott nicht viel am Hut. Hunde haben keinen Gott, Hunde haben nur ein ordentliches Sozialgefüge mit einer klar strukturierten Hierarchie. Damit kommen wir klar und brauchen deshalb keinen Gott, der uns sagt, was Moral ist. Die Menschen haben ein Problem mit der uns eigenen Moral und fummeln uns mit ihren vermeintlichen Erziehungsmethoden immer dazwischen rum. Wenn unser Rudelchef, also ich, zum Beispiel auf dem Sofa liegt, dann haben meine Untertanen, die Jungs, da überhaupt nichts drauf zu suchen. Trotzdem versuchen unsere Menschen immer, sie auch aufs Sofa zu locken. Die begreifen einfach nicht, dass dort nur der Chef liegen darf. Deshalb missachten sie auch selbst ständig das ungeschriebene Gesetz und setzen oder legen sich auch dauernd aufs Sofa. Schlimmer noch, wenn ich dann meine Unzufriedenheit über ihre Respektlosigkeit mit leisem Geknötter kommentiere, regen sie sich auch noch auf. Die Jungs jedenfalls sind immer ganz verwirrt, wenn sie von meinen Menschen auf's Sofa zitiert werden und legen sich dann vorsichtshalber doch mal lieber auf den Fußboden vor dem Sofa, denn da gehören sie hin.

 

Tschüs

 

Eure Farina

1 Kommentare

So

19

Feb

2012

Willkommen in Farina's Blog

Hallo,

 

ich darf den ersten Beitrag schreiben, weil ich es bin, die diese Seite ziert. Und warum ist das so? Weil ich das älteste und dominanteste Mitglied meines Rudels bin. Zu meinem Rudel gehören noch die Jungspunde Ruka und Nino, zu allem Überfluss drei sogenannte Samtpfoten, die mir ein schwerer Dorn im Auge sind, Lotte, Ramirez und Ferdinand, na ja und nicht zuletzt, die Leute, die auch bei uns im Haus wohnen, 3 Menschen, von denen jeder glaubt, er wäre der Chef im Rudel. Jetzt musste ich 12 Jahre alt werden und sie wollen es immer noch nicht wahrhaben, dass ich das bin. Deshalb hab ich mir überlegt, dass ich mir mal einen Blog zulege, in dem ich der Öffentlichkeit das klar mache, was meine Rudel-Mitglieder unbewusst auch schon lange wissen. In Zukunft werde ich euch mal die ganze Geschichte darüber erzählen, wie mein Rudel immer größer wurde.

 

Bis dann

 

Farina

0 Kommentare